Icon FacebookIcon E-MailIcon Telefon0241 - 475 854 65

Aktuelles

Siegel

31.05.2023

NEUBAU STAGNIERT: IVD FORDERT KONZENTRIERTE AKTION FÜR MEHR EIGENHEIME

roter Schutzhelm auf Asphalt, im Hintergrund verschwommene Baustelle

In Deutschland entstehen zu wenig neue Wohnungen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilt, stagnierte der Neubau in 2022 das zweite Jahr in Folge. 295.300 Wohnungen wurden neu gebaut (+0,6 Prozent gegenüber 2021). Dazu Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverband Deutschland IVD I Die Immobilienunternehmer:

„Die Bundesregierung verfehlt ihr Neubauziel bei weitem. In unserem Land werden nicht annähernd so viele neue Wohnungen errichtet, wie es nötig wäre, um die steigende Nachfrage zu decken. Der wachsende Bauüberhang und der Rückgang der Baugenehmigungen im ersten Quartal dieses Jahres zeigen den Handlungsbedarf auf.

Vom Neubaumangel besonders betroffen sind Einfamilienhäuser - also die typischen Eigenheime für Familien. Unterbleibt die Bildung von Wohneigentum, fehlt es an Vermögensaufbau und Altersvorsorge. Auch der Druck auf die Mieten wächst, da verhinderte Käufer in die Mietwohnungen drängen.

Der IVD fordert die Bundesregierung auf, in einer konzertierten Aktion mit den Landesregierungen für mehr Eigenheime zu sorgen. Normalverdiener müssen sich wieder Wohneigentum leisten können.

Eine Politik für mehr Eigenheime braucht eine verlässliche Förderung. Derzeit ist aber unklar, ob für die neue Eigentumsförderung für Familien im Bundeshaushalt noch genug Geld da ist. Außerdem gilt die Förderung nur für den höchsten Neubaustandard, der für Normalverdiener zu teuer ist. Für den Kauf günstigerer Bestandsimmobilien gibt es derzeit gar keine staatliche Förderung.

Auch die Einführung eines Freibetrags bei der Grunderwerbssteuer würde den Neubau sofort wieder ankurbeln. Der Bund muss das Grundgesetz ändern und den Weg freimachen.

Da die Banken mittlerweile einen höheren Eigenkapitalanteil verlangen, über den viele Kaufwillige nicht verfügen, sollte der Staat Bürgschaften gewähren, die Eigenkapital ersetzen.“

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://realwert-bayern.de/der-neubau-stagniert-ivd-fordert-konzertierte-aktion-fuer-mehr-eigenheime

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

22.05.2023

WIE LÄSST SICH NACHHALTIGKEIT IM HAUSBAU BEWERTEN?

leuchtender neongelber Kreis auf weißem Papier, der ein grünes Blatt umschließt

Um ein einheitliches Verständnis von Nachhaltigkeit zu fördern und die Qualität zu sichern, wurde 2021 das „Qualitätssiegel für nachhaltige Gebäude (QNG)“ eingeführt. Das QNG definiert Anforderungen an die ökologische, die ökonomische und die soziokulturelle Qualität von Gebäuden sowie an die Qualität der Planungs- und Bauprozesse.

• Die ökologische Qualität bezieht sich auf den optimierten Einsatz von Baumaterialien, Energieträgern und Wasser sowie auf die Umweltwirkungen – beispielsweise die Treibhausgasemissionen – über den gesamten Lebenszyklus.

• Bei der ökonomischen Qualität werden Anschaffungs-, Errichtungs- und Folgekosten betrachtet. Dabei fließen auch Aspekte wie Wertstabilität und Anpassungsfähigkeit ein.

• Die soziokulturelle Qualität wird anhand der Wohngesundheit, Bedienfreundlichkeit, Tageslichtverfügbarkeit oder auch der Barrierefreiheit gemessen.

Die Erfüllung der Anforderungen ist Voraussetzung für eine Förderung durch die KfW.

Was macht ein nachhaltiges Haus aus?

Nachhaltig bauen heißt, so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen. Folgende Aspekte sind dabei wichtig:

• Haustyp und Ausrichtung: Ideal ist eine Ausrichtung, die sich am Lauf der Sonne orientiert. Großzügige Fenster auf der Südseite lassen viel Tageslicht einströmen und erzielen zusätzliche solare Energiegewinne. Eine hochwärmedämmende Gebäudehülle sorgt dafür, dass die Energie im Innern des Gebäudes bleibt. Zusammen mit einer kompakten Gebäudeform werden Energieverluste auf ein Minimum reduziert.

• Energieversorgung: Der niedrige Energiebedarf wird über regenerative Quellen zur Strom- und Wärmeproduktion gedeckt. Eine Wärmepumpe und eine Photovoltaikanlage bieten optimale Voraussetzungen, um das Haus klimafreundlich zu betreiben. Die Warmwasserbereitung kann eine thermische Solaranlage übernehmen.

• Baustoffe und Materialien: Es werden langlebige, schadstofffreie Baustoffe und Materialien verwendet, die sich gut recyceln lassen. Idealerweise kommen die Rohstoffe aus der Region – das verkürzt die Transportwege und reduziert den CO2-Ausstoß.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.mynewsdesk.com/de/towncountryhaus/news/nachhaltig-bauen-darauf-kommt-es-an-466657

Immer bestens regional informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

16.05.2023

STUDIE: INFRAROTHEIZUNG BESCHLEUNIGT UMSTIEG AUF WÄRMEPUMPE

Hände in grauen Handschuhen und eine dampfende Tasse mit Kaffee

Wer in einem bestehenden Wohnhaus nicht schnell auf eine Wärmepumpe umsteigen kann – sei es aus Gründen von Lieferschwierigkeiten, zu hoher Investitionskosten oder Zeitmangel des Installateurs – kann im ersten Schritt eine Infrarotheizung nutzen, um kurzfristig fossile Brennstoffe einzusparen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann der Hausbesitzer dann anstelle der alten wasserführenden Heizung eine Wärmepumpe mit kleinerer Leistung einbauen lassen und diese zusammen mit dem Infrarotheizsystem betreiben.

Bei dieser Vorgehensweise, die laut einer heute veröffentlichten Studie der Technischen Universität Dresden technisch machbar ist, reduziert der Hausbesitzer zunächst die Systemtemperatur (Vorlauftemperatur) der bestehenden Gasheizung und deckt so nur noch die Grundlast im Wohnhaus. Höheren Wärmbedarf – die sogenannten Spitzenlasten – kann er mit schnell reagierenden Infrarotheizungen decken. Dadurch sinkt der Verbrauch von fossilen Brennstoffen, während es im Haus gleichbleibend behaglich bleibt, ohne dass teure und aufwändige Sanierungsmaßnahmen wie neue Heizkörper, Fenster oder Dämmung der Außenwände nötig sind.

Dieses Vorgehen und der dadurch resultierende Energiebedarf wurden in der Studie „Potenzialbewertung von Infrarotheizungen als Spitzenlastabdeckung“ an der Technischen Universität Dresden am Beispiel eines repräsentativen Einfamilienhauses untersucht. Die Ergebnisse hat Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Seifert, Bereichsleiter Gebäudeenergietechnik am Institut für Energietechnik an der TU Dresden, auf der Konferenz „Die Infrarotheizung im Wohnungsbau“ am 11. Mai 2023 in Würzburg erstmals vorgestellt. „Wärmepumpensysteme in Kombination mit elektrischen Infrarotheizungen stellen eine technologische Option für den Altbaubereich dar. Die Erfüllung der Heizaufgabe und der thermischen Behaglichkeit kann mit dieser Systemkombination gewährleistet werden“, lautet das Fazit des Wissenschaftlers.

Kombination von Infrarotheizung und Wärmepumpe

In der von dem Branchenverband IG Infrarot beauftragten Studie untersuchten die Wissenschaftler der TU Dresden, ob ein vorhandenes wasserführendes Heizsystem mit hohen Vorlauftemperaturen durch die Kombination mit einer Infrarotheizung für den Betrieb mit einer Wärmepumpe mit niedrigen Temperaturen ertüchtigt werden kann.

Um den Gebäudebestand in Deutschland repräsentativ abzubilden, wählte das Team ein Einfamilienhaus mit 160 Quadratmetern beheizter Nutzfläche und einem Wärmedämmstandard nach Wärmeschutzverordnung 95. Die Norm-Heizlast liegt bei 9,2 Kilowatt, die spezifische Heizlast beträgt 57,20 Watt je Quadratmeter. Die Simulation erfolgte mit der gekoppelten Gebäude- und Anlagesimulation TRNSYS-TUD.

In der Simulation hat das Bestandsgebäude einen Gas-Niedertemperaturkessel. Die Wärmeübergabe erfolgt durch Heizkörper. Davon ausgehend, reduzierten die Wissenschaftler die Vorlauftemperatur, um Potenziale der Infrarotheizung bei einer Grundtemperierung mit der bestehenden Gasheizung beziehungsweise den Heizkörpern aufzuzeigen.

Kombination aus ungeregelter Grundbeheizung und geregelter Infrarotheizung

Die Analyse erfolgte in einer Reihenfolge, wie sie in der Praxis bei Hausbesitzern erfolgen kann. Zunächst wird das Gebäude mit der Gasheizung grundtemperiert. Ausgehend von dem Heizsystem mit 70°C Vorlauftemperatur und 55°C Rücklauftemperatur (?V/?R = 70°C/55°C) wurde die Maximaltemperatur der Heizkurve auf eine Vorlauftemperatur (?V) von 40°C abgesenkt und eine Heizkurve von ?V/?R = 40/30 eingestellt. In sieben von zehn Räumen werden die nun ungeregelten Heizkörper fortan durch Infrarotheizungen unterstützt.

Im nächsten Schritt wurde der Niedertemperaturkessel durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ersetzt. An der Dimensionierung des Wärmeübergabesystems, also der Heizkörper, sowie am Dämmstandard nahmen die Wissenschaftler keine Änderungen vor. Auf dieser Basis wurden anschließend die Varianten verglichen und der benötigte Endenergiebedarf ermittelt. Voraussetzung zu jeder Zeit war, dass Kriterien für die thermische Behaglichkeit während der Nutzungszeiten eingehalten werden. Mit den gewählten Parametern deckt die Infrarotheizung den Nutzenergieaufwand anteilig in einem Bereich von 26 bis 38 Prozent.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.pv-magazine.de/unternehmensmeldungen/infrarotheizung-beschleunigt-umstieg-auf-waermepumpe

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

11.05.2023

WELCHE BANKEN BIETEN NOCH VOLLFINANZIERUNGEN FÜR IMMOBILIEN AN?

Mensch neben Laptop, der in einem Notizbuch schreibt

Wer aktuell eine Immobilie finanzieren möchte, muss sich auf hohe Kosten einstellen. Eine Faustformel lautet: Etwa 20 % der Gesamtkosten sollten aus Eigenkapital bezahlt werden. Bei einem Kaufpreis von 600.000 € sind das 120.000 €. Besonders jüngere Menschen am Anfang ihres Berufslebens haben so viel Geld selten zur Verfügung.

Ein Ausweg sind Vollfinanzierungen, die besonders in der Niedrigzinsphase von vielen Kunden genutzt wurden. Aufgrund steigender Bauzinsen, hoher Inflation, gesetzlicher Ansprüche an Energieeffizienz und aufsichtsrechtlicher Vorgaben haben allerdings viele Banken angekündigt, ihre Vergabekriterien zu verschärfen und Beleihungsgrenzen zu senken.

Platzt damit der Traum vom Eigenheim auch für Gutverdiener? Das wollte das Vergleichsportal Vergleich.de genauer wissen und hat mehr als 100 Kreditgeber gefragt, welchen Anteil vom Kaufpreis sie bereit sind zu finanzieren.

Ist eine Vollfinanzierung der Immobilie aktuell noch möglich?

Bieten Sie aktuell Vollfinanzierungen an? Diese Frage haben wir über 100 Banken, Bausparkassen und Versicherungen gestellt. 69 haben davon haben wie folgt geantwortet:

• Ja, eine 110%-Finanzierung ist möglich (29%, 20 Banken)

• Ja, eine 100%-Finanzierung ist möglich (49%, 34 Banken)

• Nein, höchstens 80-95% der Gesamtkosten werden finanziert (22%, 15 Banken)

Bei der 110%-Finanzierung wird ein Darlehen für den Kaufpreis der Immobilie und die Nebenkosten gewährt. Bei der Vollfinanzierung bezieht sich das Darlehen auf den Kaufpreis der Immobilie. Bei einer Finanzierungshöhe von 80-95% dient der Kaufpreis oder der von der Bank ermittelte Verkehrswert als Orientierung. Die restliche Finanzierungsumme sowie die anfallenden Nebenkosten müssen als Eigenkapital vom Immobilienkäufer eingebracht werden.

Welche Bank finanziert ohne Eigenkapital?

Bei diesen Banken ist eine Vollfinanzierung unter bestimmten Voraussetzungen möglich:

• Aachener Bank

• Berliner Sparkasse

• BHW

• Bremische Volksbank

• Commerzbank

• Deutsche Bank

• DKB

und viele weitere.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.vergleich.de/fileadmin/medien/news/presse/pm-vergleichde_umfrage-immobilienkauf-ohne-eigenkapital.pdf

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

24.04.2023

WERDEN MINI-SOLARANLAGEN JETZT ATTRAKTIVER?

PV-Anlagen von oben auf einem Feld

Angesichts drastisch steigender Energiepreise denken immer mehr Menschen über den Kauf einer Solaranlage nach. Besonders begehrt sind dabei kompakte Balkonkraftwerke, die sich auch auf engstem Raum für wenig Geld installieren lassen. Wohnungseigentümern und Mietern ist es nun möglich, Solarstrom für den direkten Eigenverbrauch zu erzeugen und so einen Teil ihres Strombedarfs mit Steckersolaranlagen selbst zu decken. Diese Mini-PV-Anlagen können auf Balkon, Garten, Dach oder gänzlich ohne Halterungen installiert werden.

Nach dem Willen der Politik soll es jetzt noch attraktiver werden, eine solche Anlage zu betreiben. So könnten die Anlagen künftig mit einem SCHUKO-Stecker betrieben werden. Bisher entspricht dieser Steckertyp noch nicht dem Standard, wird aber weitgehend geduldet. Zudem soll die Einspeiseleistung für den Betrieb im vereinfachten Verfahren von 600 Watt auf 800 Watt erhöht und die PV-Anlage an jeden Stromzähler angeschlossen werden, auch wenn dieser dann rückwärts läuft. Das ist Teil der Solarstrom-Strategie, die am 10. März 2023 im Bundeswirtschaftsministerium auf einem PV-Gipfel beschlossen wurde.

Balkonkraftwerke sind von der Mehrwertsteuer befreit:

Bis 2022 wurden beim Kauf einer Mini-Solar-Anlage 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Das Jahressteuergesetz 2022 sieht vor, dass für Photovoltaikanlagen bis 30 kWp, so auch „Balkonkraftwerke“, seit dem 1. Januar 2023 eine Umsatzsteuer von null Prozent auf Lieferungs- und Installationskosten gilt.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.spiegel.de/wirtschaft/fotovoltaik-anlagen-lohnen-sie-sich-so-attraktiv-ist-der-strom-vom-eigenen-dach-a-3c8d8d0f-5e06-415f-a079-a291cd9cd5f2

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

13.04.2023

ZINSWENDE BREMST ENERGIEWENDE

zwei Windräder auf grüner Wiese vor blauem Himmel

Im vergangenen Jahr wurden in Europa 17 Milliarden Euro in neue Windparks investiert, meldet der europäische Branchenverband WindEurope in seinem jüngsten Finanz- und Investmentbericht. Das war nicht einmal die Hälfte des Vorjahreswertes – und der niedrigste Wert seit dem Wirtschaftskrisenjahr 2009. An der Spitze lag Deutschland mit einem Investitionsvolumen von 2,4 Milliarden Euro vor Finnland (2,1 Milliarden) und Polen (1,9 Milliarden).

Die Investitionen von 2022 werden in den nächsten Jahren die europäische Windkraftkapazität um 12,2 GW erhöhen – im Vorjahr lag dieser Wert doppelt so hoch. Die neuen Kapazitäten in der EU dürften laut WindEurope bei zehn GW liegen. Das ist nur etwa ein Drittel der Summe, die benötigt wird, um die europäischen Klimaziele zu erreichen. Die Gründe für die Investitionszurückhaltung waren unter anderem gestörte Lieferketten, gestiegene Produktionskosten und höhere Zinsen.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.erneuerbareenergien.de/energiemarkt/energiemaerkte-weltweit/investitionen-windenergie-sanken-2022-um-26-milliarden-euro#:~:text=Die%20europaweiten%20Investitionen%20in%20Windenergie,es%20noch%2041%20Milliarden%20Euro

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

04.04.2023

INFORMATIONEN RUND UM DIE WÄRMEPUMPE 3

schwarz-weiß Portrait eines Mannes, der sich ein Bündel Geld vor die Stirn hält

Welche Förderungen stehen zur Verfügung?

Der Staat übernimmt im Rahmen der „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) 25 bis 40 Prozent der gesamten Kosten für eine Umstellung auf eine Wärmepumpe. Die genaue Höhe hängt davon ab, was für eine Heizung die Wärmepumpe ersetzt und für welche Technologie sich der Eigentümer entscheidet. Eigentümer müssen den Antrag online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) stellen, bevor der Heizungsbauer mit der Installation beginnt. Außerdem haben manche Bundesländer, Kommunen und Energieversorger eigene Förderprogramme eingerichtet.

Mehr zu diesem Artikel und viele weitere interessante Immobilieninformationen finden Sie auf https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Bundesf%C3%B6rderung-f%C3%BCr-effiziente-Geb%C3%A4ude

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

29.03.2023

INFOS RUND UM DAS THEMA WÄRMEPUMPE 2

mit Lichterkette beleuchtetes Schlafzimmer, warm und kuschelig

Was kostet eine Wärmepumpe und welche Stromkosten können anfallen?

Die Kosten für eine Luft-Wärmepumpe belaufen sich in städtischen Regionen auf rund 40.000 Euro (ohne Förderung), im ländlichen Raum häufig etwas weniger. Für Erd-Wärmepumpen fallen wegen der aufwendigeren Installation noch einmal ca. 10.000 Mehrkosten an. Hat ein Einfamilienhaus einen Wärmebedarf von 20.000 Kilowattstunden im Jahr, müssen für Luft-Wärmepumpen mit Stromkosten von ca. 2.500 gerechnet werden – wenn man die gegenwärtigen Strompreise und eine durchschnittliche Anlageeffizienz zugrunde legt. Die entsprechende Menge Erdgas beläuft sich aktuell auf ca. 2.700 Euro. Es ist aber zu erwarten, dass der Gas- und Ölpreis durch die Co2-Abgabe mittel- bis langfristig steigen wird, der Strompreis hingegen mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Einführung zeitvariabler Tarife fallen wird.

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

22.03.2023

INFOS RUND UM DAS THEMA WÄRMEPUMPE

warmer, roter Wüstensand von oben

In den nächsten Tagen werden wir hier einige wichtige Fragen zum Thema Wärmepumpe beantworten - also dranbleiben!

Von welchem Kriterium hängt es ab, ob eine Wärmepumpe überhaupt für ein bestehendes Gebäude geeignet ist?

Wenn Heizkörper mit einer Temperatur von bis zu 55 Grad auskommen, um die Räume gemütlich warm zu bekommen, lässt sich eine Wärmepumpe effizient betreiben. Es ist ratsam, die jeweils benötigten Temperaturen auf Basis der Heizlast einzelner Räume und der Eigenschaften der verbauten Heizkörper durch einen Experten bestimmen zu lassen. Auch die energetische Qualität des Hauses ist eine wichtige Voraussetzung, um mit einer Wärmepumpe wirtschaftlich heizen zu können. Ein Mindestmaß an Wärmeschutz, etwa durch moderne Fenster, sollte gegeben sein.

Immer bestens informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

20.03.2023

LUST AUF RICHTIG GUTES THEATER? EIN INSPEKTOR KOMMT… IM THEATER BRAND

weiße Würfel auf grauer Untergrund, auf einer Würfelseite befindet sich ein Vergrößerungsglas

Wer noch ein schönes Geschenk fürs Osternest sucht, hier unser Tipp: Theaterkarten für das Theater Brand in Aachens Süden.

Am Sonntag, 16.4.2023, findet die Premiere von „Ein Inspektor kommt“ nach John B. Priestley statt:

Tickets zu 15,- €, 12,- € ermäßigt inkl. der Gebühren, https://www.theater-brand.de/inspektor.html

Wir wünschen einen spannenden Theaterabend!

Immer bestens regional informiert mit #MahisMüllerImmobilien - rheinländische Leidenschaft für Immobilien!

Ihre Immobilienexperten

Wir sind nur einen Anruf, eine E-Mail von Ihnen entfernt. Wenn Sie kompetent und verständnisvolle Begleitung wüschen in allen Belangen, die Ihre Immobilien oder Ihre Wohnsituation betreffen: Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

Ihre Immobilienexperten in Aachen und Köln

Für Sie vor Ort

Mahis & Müller Immobilien GmbH
Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Thomas Müller
Augustinerweg 11 | 52076 Aachen

Datenschutz | Impressum | Kontakt

« Zum Seitenanfang