ProvisionsAUA

Muss nicht sein - Wir haben etwas dagegen...
Autsch, die Maklerprovision zu zahlen tut weh! Das gefürchtete Provisionsaua lässt sich nur vermeiden, indem Sie gar keine Provision zahlen – oder deutlich weniger als am Markt sonst üblich. Bei uns: Verkäufer zahlen keine Provision - Käufer zahlen weniger!
Thomas Müller, Ihr persönlicher Immobilienexperte
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Achtung: Die Gesetzesänderung über die Verteilung der Maklerkosten kommt voraussichtlich schon Anfang 2020!

Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hat sich Mitte August 2019 auf grundlegende Rahmenbedingungen beim Immobilienverkauf geeinigt. Es soll eine bundesweit einheitliche Regelung eingeführt werden. Der entsprechende Referentenentwurf wurde Mitte September 2019 vom Bundesjustizministerium vorgelegt.

Sie möchten als Verkäufer keine Provision zahlen?

Lassen Sie es nicht zum gefürchteten Provisionsaua kommen – handeln Sie schnell und schließen noch in diesem Jahr mit uns einen Vermarktungsauftrag. So verkaufen Sie Ihre Immobilie nächstes Jahr in aller Ruhe und völlig provisionsfrei über unser bewährtes Mahis & Müller Provisions-Modell.

Folgende Regelungen sind vorgesehen:

Maklerverträge betreffend Wohnungen und Einfamilienhäuser bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform (zum Beispiel E-Mail). Einfacher Handschlag genügt nicht mehr.

Wird der Makler aufgrund zweier Maklerverträge als Interessenvertreter für sowohl Käufer als auch Verkäufer tätig, kann er Courtage nur von beiden Parteien zu gleichen Teilen verlangen.

Hat dagegen nur eine Partei die Entscheidung zur Einschaltung eines Maklers getroffen, ist sie verpflichtet, die Maklervergütung zu zahlen. Vereinbarungen mit dem Ziel, die Kosten an die andere Partei weiterzureichen, sind nur wirksam, wenn die weitergereichten Kosten maximal 50 Prozent der insgesamt zu zahlenden Courtage ausmachen.

Was bedeutet dies konkret?

Wer einen Makler für den Verkauf oder Kauf einer Immobilie beauftragt, übernimmt mindestens die Hälfte der anfallenden Maklerkosten!

Wie ging es weiter? Das Bundeskabinett hat Anfang Oktober 2019 den „Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“ beschlossen. Danach geht der Gesetzesentwurf weiter ins Parlament. Bisher sieht der Gesetzentwurf eine halbjährliche Übergangsfrist vor.

Daher raten wir Immobilienbesitzern mit Verkaufsabsichten: Nutzen Sie noch die Frist bis zum Inkrafttreten des neuen Gesetzes – und verkaufen Sie jetzt völlig provisionsfrei über unser seriöses Mahis & und Müller-Provisionsmodell!

Verlieren Sie keine Zeit: Die Koalition hat sich bereits auf die grundlegenden Rahmenbedingungen geeinigt. Man kann daher davon ausgehen, dass dieser Entwurf unbeschadet durch den Bundestag und Bundesrat kommt und vielleicht schon Anfang 2020 in Kraft tritt…

Wir prüfen kostenlos, ob und wie sehr Sie vom neuen Bestellerprinzip betroffen sind!
Jetzt Rückruf vereinbaren.

Provisionsaua in Aachen muss nicht sein –
Wir haben etwas dagegen...

Auch wenn professionelle Maklerleistungen beim Verkauf oder Kauf einer Immobilie natürlich ihr Geld wert sind – weh tut sie trotzdem, die Maklerprovision von bis zu 7,57 Prozent des Verkaufspreises. Noch schmerzhafter wird es, wenn Sie erst später erfahren, dass der Verkäufer auch eine Provision von 3,57% an den Makler bezahlt hat und Sie sich das Geld auch hätten sparen können… Und zwar bei Mahis & Müller!

In Nordrhein-Westfalen ist es derzeit üblich, dass sich Verkäufer und Käufer die Provision teilen und beide jeweils 3,57 Prozent (3 Prozent zzgl. MwSt.) des Verkaufs- bzw. Kaufpreises zahlen. Der Käufer bezahlt nach dieser gängigen Regelung indirekt über einen höheren Kaufpreis die Provision des Verkäufers in Höhe von 3,57%. Zusätzlich fallen auf diesen Aufschlag auf den Kaufpreis weitere 12,07 % Nebenkosten (6,5 Prozent Grunderwerbsteuer, 2 Prozent Notar- und Grundbuch, 3,57 Prozent Käuferprovision) an, so dass der Aufschlag über den Kaufpreis für den Käufer zusätzlich 4,00% ausmacht. So beträgt die Gesamtprovision stolze 7,57%, die der Käufer trägt. Nicht so fair, finden wir. Deshalb haben wir ein eigenes, transparentes Provisionsmodell mit attraktiven Vorteilen für beide Seiten entwickelt.

Vorteile für Verkäufer

  • Wir übernehmen den Verkauf Ihrer Immobilie für Sie als Verkäufer provisionsfrei.
  • Wir bewerten Ihre Immobilie fachkundig
  • Ihre Immobilie bieten wir zu einem nicht noch durch Maklerprovision erhöht belasteten Kaufpreis an. So können wir schnell eine Vielzahl von Kaufinteressenten ansprechen.
  • Sie profitieren von unserem umfangreichen Leistungsspektrum und unseren erstklassigen Kontakten zu seriösen Kaufinteressenten.
  • Wir beraten Sie persönlich und umfassend.

Vorteile für den Käufer

  • In unserem Modell bezahlen Sie an uns eine Maklerprovision von 4,76 % und sparen sich dadurch: Den Aufschlag der Verkäuferprovision mit 3,57 % auf den Kaufpreis. Auf diesen Aufschlag kommen nochmals 12,07% Kaufnebenkosten dazu, so dass der Aufschlag stolze 4,00% ausmacht. Anstatt der meistens nur angegebenen 3,57% Provision zahlt der Käufer stolze 7,57% auf den Kaufpreis.
  • Als Makler verzichten wir auf einen großen Teil der üblichen Maklerprovision, um die Käufer zu entlasten.
  • Indem wir ausschließlich mit einer Käuferprovision von 4,76% arbeiten, verzichten wir auf 2,81%, die Sie sparen. Damit lassen sich schon einige zusätzliche Wünsche erfüllen!
  • Wir beraten und begleiten Sie individuell ausführlich bei Ihrem Immobilienkauf.
  • Über unsere engen Kontakte zu Eigentümern können wir Ihnen schnell passende und hochwertige Immobilien präsentieren.

Wir stehen für einen fairen Immobilienverkauf mit beidseitiger Interessenvertretung für Verkäufer und Käufer. Profitieren Sie von unseren umfangreichen Leistungen, unserer langjährigen Erfahrung, unserer perfekten Marktkenntnis in Aachen und unseren erstklassigen Kontakten!

Sie haben noch Fragen?

Sie haben viele Fragen zu diesem brisanten Thema? Gerne beraten wir Sie ausführlich. Rufen Sie uns an unter 0241 – 475 854 65. Wir freuen uns auf Sie!

Drum prüfe, wer sich bindet.